DSL freie Zeit

Vor ca. 3 Jahren haben wir uns DSL 16k gegönnt. Ausschließlich DSL, kein Telefon. Da meine Freundin und ich sowieso nur per Mobilfunk erreichbar sind, kam uns das Angebot von 1und1 seinerzeit sehr gelegen. Ich erinnere mich noch an den Telekomtechniker, der bei uns klingelte und mir mitteilte, das DSL nun verfügbar sei, er aber noch keinen Auftrag für einen Telefonanschluss hätte. Auf meinen Kommentar, dass ich kein Telefon benötige hat er sehr verdutzt dreingeschaut. Jedenfalls haben wir dann fast ein Jahr lang die Surfgeschwindigkeit genossen.

Da meine Freundin aus beruflichen Gründen ausziehen musste, haben wir den Anschluss gekündigt und die Zahlungen an 1und1 eingestellt. 1und1 hat auf unsere Kündigung nicht mit einem Bestätigungsschreiben reagiert. Da nach kurzer Zeit die Zugangsdaten nicht mehr akzeptiert wurden, gingen wir davon aus, dass mit der Kündigung alles geregelt sei.

Ungefähr 1 Jahr später gab es bei meiner Freundin wieder berufliche Veränderungen, die es ermöglichten, dass sie wieder zu mir ziehen konnte. In der Zwischenzeit benötigete ich weder Internet, noch einen Telefonanschluss in der Wohnung.

Jetzt allerdings wollen wir wieder Internet mit 16k DSL und möglichst hoher Uploadbandbreite haben. In der Wohnung meiner Freundin hatten wir über Vodafone einen solchen Anschluss. Per Umzugsauftrag wollten wir diesen Anschluss übertragen.

Leider wurde Vodafone seitens Telekom kein freier Port gemeldet, so dass Vodafone unsere vorzeitige Kündigung akzeptierte.

Ich bestellte dann im November 2011 bei der Telekom direkt DSL mit IP Telefonie.

Ein voraussichtlicher Anschaltetermin Mitte Dezember wurde mir schriftlich mitgeteilt. Dieser Termin verstrich ohne weitere Korrespondenz. Kurz nach diesem Termin rief ich bei der Hotline an um mich nach dem Auftragsstatus zu erkundigen. Man wolle der Sache nachgehen teilte mir die freundliche Dame mit.

Nach einiger Zeit meldete sich ein Techniker bei mir und wollte klären, ob wir einen zusätzlichen Internetanschluss zum bestehenden beantragt hätten. Er wolle sichergehen, dass die dann erforderlichen Tiefbauarbeiten tatsächlich notwendig wären.

Da wir in einem Reihenmittelhaus wohnen, teilen wir uns das Kabel scheinbar mit unserem Nachbarn. Bei diesem müsste man für einen zusätzlichen Anschluss einen Baum im Vorgarten fällen und ein größeres Erdkabel einziehen. Ich erklärte dem Techniker die Situation und er sagte er, bzw. ein Kollege, wollen sich darum kümmern. Tatsächlich meldete sich ein weiterer Telekommitarbeiter wenige Stunden nach diesem Telefonat. Auch ihm erklärte ich die Situation. Ca. 1 Woche später meldete sich dieser Mitarbeiter nochmals bei mir, um sich zu erkundigen, ob sich etwas getan hätte. Zwischenzeitlich hatte ich meinen DSL Router angeschlossen. Dieser zeigt an, das eine DSL Verbindung aufgebaut werden konnte, aber aufgrund fehlender Zugangsdaten keine Internetverbindung hergestellt werden konnte.

Diese Tatsache teilte ich dem Mitarbeiter mit, der mir daraufhin erklärte, das dieser Anschluss noch von einen anderen Anbieter (vermutlich 1und1) belegt ist.

Kurze Zeit später erhielt ich wieder einen Brief von der Telekom, das sich der voraussichtliche Anschaltetermin aufgrund technischer Umstände vermutlich bis Mitte Januar verschiebt.

Just zu dieser Zeit gingen Twittermeldungen herum, nachdem bei 1und1 Kündigungen „nicht ankommen“ oder „verloren“ gehen.

Dies veranlasste mich einen Brief mit der Bitte um Stellungnahme an 1und1 zu schreiben. Auf eine Antwort warte ich bis heute.

Kurze Zeit nach diesem Brief an 1und1 erhielt ich eine Rechnung mit Anschaltetermin von der Telekom. Natürlich dachte ich mein Anschreiben bei 1und1 hätte etwas bewirkt.

Der Termin (14.02.2012) verstrich ohne weitere Korrespondenz. Allerdings erhielt ich kurz vorher einen Splitter, den ich nicht benötige, da ein solcher immer noch vom damaligen 1und1 Anschluss installiert ist.

Nach diesem Datum rief ich wieder die Hotline an. Diesmal mit einer Warteschleifenzeit von fast 15 Minuten.

Die Dame suchte nach meinem Auftrag und gestand mir nach weiteren 5 Minuten Telekomwarteschleifenmusik, dass dieser nicht aufzufinden sei.

Seltsam.

Sie versprach mir einen neuen Auftrag aufzunehmen und schnellstmöglich zu bearbeiten.

Wenige Tage später erhielt ich eine Rechnung mit Anschaltetermin für den 05.03.2012 und ein Anschreiben mit Checkliste für den Auftrag. Allerdings wurde mir mit der Rechnung nur DSL 2000 RAM bestätigt. Ich rief sofort die Hotline an um dies zu korrigieren.

Die Dame von der Hotline teilte mir mit, das in meinem Anschlussbereich DSL 16k mit IP Telefonie scheinbar nicht möglich sei und deshalb von der Kollegin vermutlich ein analoger Telefonanschluss gewählt wurde. Allerdings sei mit diesem Vertrag nur DSL 2000 möglich. Wenn ich aber für 5 Euro mehr im Monat (diverse Flatrates) dazunehmen würde, könnte ich DSL 16k bekommen.

Ich teilte der Dame mit, das ich DSL 2000 auf keinen Fall akzeptieren würde, da technisch definitiv 14000 im Downstream laut meiner FritzBox möglich sind. Zur Not würde ich die 5 Euro mehr im Monat in Kauf nehmen. Sie bestätigte mir daraufhin, das sie diese Änderung in die Wege leiten würde. Am nächsten Tag erhielt ich entsprechende Bestätigungs-SMS für die Stornierung und Beauftragung.

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s