Breitband in Olfen

Am 24. November nahm ich an der offenen Fraktionssitzung der CDU Olfen teil. Warum? Ich hatte zum Zeitpunkt der Kommunalwahlen NRW 2015 Werbung von der CDU in meinem Briefkasten. Ich lese in letzter Zeit in den Medien über Breitbandausbau in Deutschland und wie schlecht wir hier innerhalb Europas dastehen. Häufig wird in Blogs zu bestimmten Themen und Terminen dazu aufgerufen, seine.n Abgeordnete.n direkt telefonisch oder schriftlich zu kontaktieren, um über das jeweilige Thema zu sprechen. Die Abgeordneten oder Kandidaten sollen so für das jeweilige Thema sensibilisiert werden. Das Thema immer aktuell halten und direkte Rückmeldung geben.

Ich habe also die eigentlich nicht gewünschte Werbung zum Anlass genommen, mit den lokalen Politikern in Kontakt zu treten. Da in unserem Ort die CDU stärkste Kraft ist, erhoffe ich mir hier die beste Wirkung. Ich schrieb also eine ausführliche Email an den Kandidaten aus meinem Briefkasten. Meine Email wurde auch relativ zügig beantwortet. Ich wurde an den Vorsitzenden der CDU Olfen weitergeleitet. Meine Anmerkungen und Fragen wurden ausführlich beantwortet. Da sich meine Email wesentlich auf das Thema Breitband bezog, wurde ich zu einer offenen Fraktionssitzung zu genau diesem Thema eingeladen.

In dieser Sitzung wurde vom neu gewählten Bürgermeister die Situation in Olfen erläutert. Olfen geht hier „mal wieder“ – und das meine ich durchaus sehr positiv- einen eigenen Weg. Gemeinsam mit einem lokalen Unternehmer wurden 2014 zwei Firmen gegründet, die den Glasfasernetzausbau (GFN GmbH) bzw. den darüber möglichen Telefon- und Internetanschluss (OLFENKOM GmbH) in Olfen ermöglichen. Ein Blick in die registrierten Telekommunikationsunternehmen bei der BundesNetzAgentur zeigt, dass Olfen nicht alleine die Idee hatte den Ausbau selbst in die Hand zu nehmen.

Das Ziel Olfen mit modernen Glasfaseranschlüssen zu versorgen, wird schrittweise weiter ausgebaut. Zunächst bleiben Neubau- oder stark unterversorgte Gebiete im Fokus des Netzausbaus. Eine Ausdehnung auf bereits (noch) gut versorgte Gebiete ist nicht ausgeschlossen, aber aufgrund der notwendigen Wirtschaftlichkeit zunächst nicht geplant.

Mein Fazit dieser Fraktionssitzung: Die Stadt Olfen versucht den neuen Anforderungen an moderne Kommunikation gerecht zu werden und Olfen weiterhin als attraktiven Wohnort zu erhalten.

30C3

Dieses Jahr ist es mir tatsächlich gelungen den für mich interessanten meisten Beiträgen des jährlichen Kongresses des CCC beizuwohnen. Live Streaming und IRC sei Dank. Die Qualität der Übertragung war größtenteils sehr gut. Hin und wieder gab es Unterbrechungen des Streams, aber das ist halt die berühmte Netzneutralität :-). Wahrscheinlich hat mein Nachbar gerade Emails abgerufen :D. Leider habe ich es auch dieses Jahr versäumt eine Reise zum xxC3 zu planen. Und da ich in meiner Nähe leider keinen Erfa oder Chaostreff habe, konnte ich auch nicht mal eben zu einem solchen fahren, der den Stream zeigt.

Das Ende des Jahres

Dass Ende des Jahres ist nah und damit ist es Zeit für einen ganz persönlichen Jahresrückblick.
In diesem Jahr habe ich mir viele Gedanken zu verschiedenen Themen gemacht. Inspiriert wurde ich von Situationen auf der Arbeit, Themen, die in Blogs und Podcasts auftraten, und vieles mehr.
NSA, Kryptographie, sichere Kommunikation im Allgemeinen oder der tägliche Projekt-Wahnsinn haben oft zu Anforderungen in meinem Kopf geführt. Ich habe aufgrund der einen oder anderen Folge von Logbuch-Netzpolitik über die Möglichkeiten eines sicheren Instant Messaging nachgedacht. Gerade in den letzten Tagen kam von Torrent (Artikeln auf Torrentfreak) genau hierzu eine potentielle Lösung.
Auf der Arbeit wurde innerhalb eines halben Jahres PGP eingeführt und mit der Einführung von WINDOWS 7 wieder entfernt. Meine Email signiere ich nun standardmäßig mit SMIME. Leider können viele Gesprächspartner außerhalb Anhänge, wie zum Beispiel Termine, mit solchen signierten Emails nicht lesen. Dennoch werde ich weiterhin meine Emails signieren. Vielleicht lernen ja die externen (und internen) Partner dazu.
Passend dazu habe ich dem Crowdfunding auf goteo.org für GnuPG einen stickerfähigen Anteil zugesagt.
Da die minimal zu erreichende Summe nach kurzer Zeit übertroffen wurde (Stand gestern 140%), gehe ich davon aus, dass ich bald meinen GnuPG Sticker auf eine freie Stelle meines Laptop kleben werde.

Cryptoparty

Die Veranstaltung im ChaosDorf war sehr nett. Die Vortragenden waren sehr sympathisch und haben interessante Aspekte angesprochen.
Der Hackspace ist verkehrsgünstig gelegen. Die Einrichtung ist gemütlich. Ich werde wohl mein Fake TV Projekt dort realisieren.

Fake TV es hakt

Nun habe ich mittlerweile alle Teile für die TV Simulation erhalten. Das Layout ist heruntergeladen. Allerdings hat im Moment mein Kollege mit der Möglichkeit Platinen zu ätzen, keine Zeit hat mir eine Platine zu ätzen.
Da ich am 19.10.2013 zur Cryptoparty ins Chaosdorf gehe, werde ich dort mal schauen, ob dort im Hackspace entsprechende Möglichkeiten bestehen.

Cryptoparty

Obwohl mein aktuelles privates Projekt zunächst der TV Simulator ist, möchte ich als nächstes gerne eine Cryptoparty mitorganisieren. Da ich sowas noch nie gemacht habe, hier meine Gedanken, was organisiert werden müsste:

-Mitstreiter finden
-Internet (WLAN, Router, Switche, Kabel )
-Strom (Mehrfachstecker )
-Beamer & Leinwand
-bei großen Räume Mikrophon und LautsprecherAnlage
-Raum (mögliche Orte: Schulen, Vereinsheime,Werkstatthallen, Cafe?…)
-Tische & Stühle ( Bierzeltgarnitur )
-Termin(e)
-Aushänge
-Anmeldungen
-Demonstrationsrechner (Habe noch ein Dell Laptop mit Linux hierfür )
Windows und MAC?
-USB Sticks für Handouts
-Handouts (Copyshop)
-Sponsoren? Informatiker? Universität /Fachhochschule?
-Finanzierung?
-Transport der Materialien
-Treffen der Organisatoren
-Kommunikation der Organisatoren
-Welche Themen sollten bei einer Cryptoparty behandelt werden?
-Wieviel Zeit beansprucht das jeweilige Thema?
-Wie lange darf eine Cryptoparty dauern?
-Ganztägiger Workshop oder Vortrag mit Praxisanteil? Vortragsreihe?

Fake TV Vorbereitungen

Die Bestellung der Teile ist gemacht und nun geht es an die Vorbereitungen zum Aufbau der Schaltung. Da ich selber nicht die Möglichkeiten habe, werde ich zunächst einmal einen Kollegen bitten mir eine Platine zu ätzen. Da der Kollege oft beruflich unterwegs ist, kann es durchaus etwas dauern, bis ich eine Platine erhlte und mit dem eigentlichen Aufbau beginnen kann. Eine Alternative wäre mal im Internet nach Komerziellen Möglichkeiten zu suchen solche einzelne Platinen zu erhalten.